Tierphysiotherapie HundUmWohl

Felines Immundefizienz Virus

Felines Immundefizienz Virus (FIV) / Katzen AIDS

Bei der FIV-Infektion handelt es sich um eine ansteckende Viruserkrankung, die weltweit vorkommt und etwa 1,5% der Katzenpopulation betrifft. Die durch das Virus verursachte Abwehrschwäche begünstigt eine Vielzahl von Erkrankungen, so dass das Krankheitsbild sehr vielfältig ausfallen kann. Verwechslungen mit FeLV und FIP sind durchaus möglich, da die anfänglichen Krankheitssymptome sich häufig sehr ähneln. Der Hauptübertragungsweg erfolgt durch Katzenbisse, und obwohl das Virus dem menschlichen HIV-Virus sehr ähnelt, kann eine Übertragung auf den Menschen ausgeschlossen werden. Wie auch für den Menschen steht kein geeigneter Impfstoff zur Verfügung.

Erreger:

Das Feline Immundefizienz-Virus (FIV) ähnelt dem FeLV-Virus der Katze und dem HIV (AIDS)-Virus des Menschen. Dieses Virus gehört zur Familie der Retroviren in die Unterfamilie der Lentiviren (langsamen Viren). Im Gegensatz dazu ist das FeLV Virus in der Unterfamilie der Oncornaviren zu Hause, jene Gruppe, die ein Potential zu Tumorentstehung hat. Hingegen bewirken die Lentiviren beim Menschen, Affen und der Katze eine Schwächung des Abwehrsystems, beim Pferd eine infektiöse Blutarmut (Anämie) und bei Schafen eine fortschreitende Lungenentzündung.

Übertragung:

Die wichtigste Form der Ansteckung erfolgt durch den direkten Biss einer infizierten Katze. Mit dem Speichel dringt das Virus ein und gelangt in die Blutbahn. In einigen Katzenpopulationen, in denen unkontrollierte Fortpflanzung stattfindet, ist die transplazentare Übertragung (von der infizierten Mutter auf die Welpen) häufig. Eine Übertragung beim Geschlechtsverkehr   ist eher auszuschließen, im Gegensatz zum Menschen. Vor allem kommen Freigänger als Überträger in Betracht, von denen die männlichen Tiere (Kater) als Virusträger prädestiniert sind, die bei Revierkämpfen dann gesunde Tiere infizieren.

Krankheit:

Nachdem das Virus in eine Bisswunde eingedrungen ist, gelangt es über die Blut- und Lymphbahnen zu den Lymphknoten, in denen die T-Lymphozyten befallen werden. Nach und nach werden die gesamten Lymphknoten und T-Lymphozyten befallen. Einige Wochen bis Monate nach der Infektion kann Fieber mit oder ohne Schwellung der Lymphknoten auftreten. Die Zahl der weißen Blutzellen sinkt, vor allem tritt das Fehlen von neutrophilen Granulozyten in den Vordergrund. Diesen weißen Blutkörperchen kommt eine wichtige Rolle bei der Verteidigung des Körpers gegen bakterielle Infektionen zu. Mit dem hinzukommenden Mangel an Lymphozyten vom Typ T-Helfer Zellen kommt es zum Zusammenbruch der körpereigenen Abwehr.

Schließlich entwickeln sich die Anzeichen für eine Immundefizienz (Abwehrschwäche) so, dass einfache, in der gewöhnlichen Umgebung vorkommende Bakterien, Pilze, Viren und Einzeller, die für die gesunde Katze keine Gefahr darstellen, plötzlich zum gefährlichen Gegner der immungeschwächten Katze werden. Beispielsweise kann die gewöhnliche Flora der Maulhöhle, die sonst zur Gesunderhaltung der Katze beiträgt, zu schwerwiegenden Entzündungen des Zahnfleisches und der Maulhöhle führen. Aber auch Entzündungen der Haut mit Wunden, die schlecht oder nicht heilen, können auftreten. Infektionen der Atemwege und der Harnwege sind an der Tagesordnung. Die an FIV erkrankte Katze zeigt eine schlechte Qualität des Haarkleides, Fressunlust, Abmagerung (Auszehrung der körpereigenen Reserven) und Apathie. Es folgen immer mehr chronisch wieder auftretende Krankheiten, die den Organismus der Katze so ausmergeln, dass schließlich nur der Zusammenbruch mit dem Tod folgen kann.

Das Tumorrisiko ist bei an FIV erkrankten Katzen hoch, jedoch nicht so hoch wie bei an FeLV erkrankten Katzen. Bei an FIV erkrankten Katzen sind Veränderungen des Geisteszustand (plötzlich auftretende Agressivität) und zentrale nervöse Störungen nicht selten. Des Weiteren sind Anaemien (Blutarmut) und Blutbildungsstörungen sowie Fehlgeburten häufig festzustellen.

Diagnose:

Die Diagnose basiert auf der Krankengeschichte, den klinischen Symptomen und dem Ergebnis der im Blutserum befindlichen Antikörper gegen das FIV-Virus.

Ein positiver FIV-Test bedeutet, dass die Katze mit dem "Katzen-AIDS"-Virus infiziert ist und wahrscheinlich lebenslang das Virus übertragen kann. Viele Tierärzte und Kliniken verfügen über Schnelltests, die Antikörper im Blut von infizierten Katzen mit großer Sicherheit nachweisen können.

In sehr seltenen Fällen kann ein Test ein "falsches" positives Ergebnis liefern, so dass nach 8 bis 12 Wochen noch einmal nachgetestet werden sollte. Bei Katzenwelpen kann es zu einem positivem Ergebnis kommen, obwohl keine Infektion vorliegt. Zu diesem positivem Ergebnis kommt es, wenn FIV-Antikörper von der Mutter auf die Welpen übertragen, diese aber nach einem Zeitraum von 4 Monaten abgebaut werden. Bei positiven Welpen sollte eine Wiederholungsuntersuchung nach 6 bis 8 Monaten erfolgen. Ein negatives Testergebnis bedeutet, dass keine Antikörper im Blut enthalten sind. Nach einer Infektion dauert es jedoch 8 bis 12 Wochen, bis Antikörper im Blut nachgewiesen werden können.

Therapie:

Die therapeutischen Maßnamen, die beim Menschen Anwendung finden, können auch bei der Katze eingesetzt werden. Es stehen verschiedene Medikamente, die eine Virusvermehrung unterdrücken können, z.B. AZT und andere, zur Verfügung. Immunmodulierende Stoffe, wie Katzen-Interferon und Paramunitätsinducer, sowie Antibiotika und Pilzmittel können das Leben mit dem Virus erleichtern, aber keine Heilung bewirken. Nachteilig sind die hohen Kosten für die Medikamente und die intensive Überwachung des Patienten durch den behandelnden Tierarzt  / Tierärztin. Wichtig ist eine gesunde Ernährung, Fernhalten von Tieren mit anderen Infektionen, um den Infektionsdruck möglichst niedrig zu halten. Ist die infizierte Katze agressiv gegenüber Artgenossen, so sollte ein Kontakt vermieden werden, um die Krankheit nicht weiter auszudehnen.

Prophylaxe / Vorbeugung:

Es steht leider keine Impfung zur Verfügung.

Katzen, die im Haus gehalten werden und keinen Kontakt zu Streunern haben, unterliegen nahezu keinem FIV Risiko. Das FIV-Virus ist außerhalb seines Wirtes sehr instabil und wird nach wenigen Stunden in der Umwelt inaktiviert. Auch Standardhaushaltsreiniger und Desinfektionsmittel sind in der Lage, das Virus schnell zu zerstören.


>Zurück zur Übersicht<

 


Copyright © 2011 - 2017 HundUmWohl Tierphysiotherapie Potsdam. Alle Rechte vorbehalten. | Mirrors | Sitemap | Impressum | AGB


cleo190pxtranslinks.png
balldogrechts329px.png
headerkatze.png